• header23

  • header25

  • header16

  • header13

  • header14

  • Roost_Store_Top_05

  • Roost_Store_Top_02

  • Roost_Store_Top_12_ret

  • Roost_Store_Top_15

  • header11

  • Roost_Store_Top_07

KURZSICHTIGKEITKURZSICHTIGKEIT – MYOPIE
Kurzsichtige Personen sehen gut in die Nähe, aber schlecht in die Ferne.
Der Grund: Das Auge ist zu lang und das Bild entsteht vor der Netzhaut.
Korrektur: Mit einer Zerstreuungslinse werden die Dinge scharf auf der Netzhaut abgebildet. Somit sieht man wieder auf alle Entfernungen klar.

UeBERSICHTIGKEITÜBERSICHTIGKEIT – HYPEROPIE
Übersichtige Personen sehen gut in die Ferne, aber schlechter und mit Anstrengung in die Nähe.
Der Grund: Das Auge ist zu kurz und das Bild entsteht hinter der Netzhaut.
Korrektur: Mit einer Sammellinse werden die Dinge scharf auf der Netzhaut abgebildet und man sieht entspannter. Ermüdungserscheinungen und Kopfschmerzen verschwinden.

HORNHAUTVERKRueMMUNGHORNHAUTVERKRÜMMUNG – ASTIGMATISMUS
Eine Hornhautverkrümmung irritiert sowohl in der Ferne wie auch in der Nähe. Das Bild ist verzogen, ähnlich aussehende Buchstaben wie H und M werden verwechselt.
Der Grund: Die Hornhaut ist nicht kugelrund, sondern unterschiedlich gewölbt. Astigmatismus kann sowohl bei Kurz- und Übersichtigkeit vorkommen.
Korrektur: Mit Hilfe von torischen Gläsern wird eine klare Abbildung auf der Netzhaut erreicht.

ALTERSSICHTIGKEITALTERSSICHTIGKEIT – PRESBYOPIE
Diese macht sich in der Regel ab dem 40. bis 50. Altersjahr bemerkbar: Wenn «die Arme zum Lesen zu kurz» werden.
Der Grund: Die Augenlinse verliert im Laufe des Lebens ihre Elastizität und kann nur noch mit Mühe auf nahe Distanzen einstellen.
Korrektur: Hier braucht es eine multifokale Korrektur, welche sowohl die Ferne wie die Nähe korrigiert.